Zukunft braucht Erfahrung -        
 


 

 Seniorenmobil im Kirchspiel Ankum

ist gestartet.

 Ältere Menschen fühlen sich oft einsam oder gar ausgegrenzt, wenn Dinge des täglichen Lebens, für die z.B. Hilfen durch Angehörige nicht mehr gewährleistet werden können oder nur unter Schwierigkeiten möglich sind.

So gestaltet sich z.B. ein notwendiger Einkauf  von Lebensmitteln, ein dringender Arztbesuch, das Erreichen von Bus- oder Bahn, eventuell immer schwieriger.

Hier greift das kostenfreie Angebot, eine  Fahrt anfordern zu können.

Ehrenamtliche Fahrer(innen)  übernehmen auf Bestellung unter der Telefonnummer 0151 700 69 211 begleitete Fahrten mit einem Kleintransporter (siehe Bild). Auch Rollstuhltransporte sind möglich.

Von Montag bis Freitag ab 09:00 bis 12:00 Uhr und von 15:00 – 17:00 Uhr sind Anmeldungen möglich. Die Anmeldung sollte einen Tag im Voraus erfolgen. 












Wir freuen uns, wenn möglichst viele Mitbürger bzw. Mitbürgerinnen  dieses Angebot unterstützen, indem sie u.a. dieses Angebot ggf. Betroffenen vermitteln oder sich sogar als Fahrerin oder Fahrer zur Verfügung stellen.


Die Initiatoren :Gertrud und Clemens Seelmeyer Stiftung

        die Senioren Union      und das Fahrerteam

            CDU-Ankum besucht das Mitwohnzentrum in Ankum.                                  Das Betreuungsteam erläuterte alle Abteilungen

               In der Salzgrotte die solehaltige Luft genießen.

Liebe Seniorinnen und   Senioren,

 vor dem Osterfest 2021 möchten wir uns melden, um allen Mitgliedern für die Treue zur Senioren Union zu danken. Der Ortsverband Ankum-Eggermühlen-Kettenkamp hat im Landkreis und der Stadt Osnabrück die meisten Mitglieder. Das ist für uns Ansporn, trotz der Einschränkungen durch die Coronapandemie, den Kontakt zu Ihnen/Euch aufrecht zu halten.                                                                                                                                                                                                                                                   Im März wurde gemeinsam mit CDU-Vertretern Kontakt mit dem ASD in Ankum aufgenommen, um das neue MIA (Mehrgenerationenwohnen In Ankum) an der Kolpingstraße, kennenlernen zu können.  Der Außenbereich, mit dem Garten der Sinne und Wassertretbecken, ist für alle Bürger frei zugänglich. In Zukunft soll ein Anschluss an den geplanten Park auf dem ehemaligen Schulhofgelände noch einladender wirken. Unsere nächste Mitgliederversammlung wird, sobald wie möglich, auf der Kulturetage in einem großen Versammlungsraum des Hauses  bei Kaffee und Kuchen stattfinden. Bis dahin sind hoffentlich alle gegen das Coronavirus geimpft oder können eventuell durch einen Schnelltest nachweisen, nicht infiziert zu sein.                                                                                                Die Landkreis-Senioren-Union wird auf der nächsten Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand wählen müssen.              Seit Anfang des Jahres wird das Seniorenmobil s.o. verstärkt angefordert.  Insbesondere Fahrten zu den Impfterminen werden nachgefragt und von einem ehrenamtlichen Fahrerteam - auch aus der Senioren Union  durchgeführt. Bei Terminüberschneidungen müssen schon Fahrten abgelehnt werden. Bisher hat der Hinweis auf die Möglichkeit, einen Taxenschein vom Hausarzt ausstellen zu lassen, für eine Lösung gesorgt.

Wir hoffen, daß wir diese ungewisse Zeit gut überstehen, verbunden mit einem herzlichen Gruß  zum Osterfest.                                                                                                                                      Ihr/Euer Vorstand                                   

                                     

          Senioren besuchen das Technikmuseum Paulsen in Ahausen

Wenn man parallel zur Bundesstraße 214 durch den kleinen Ort fährt, vermutet man kaum eine solche Vielfalt von Raritäten hinter der gemauerten Einfahrt zum weiten Innenhof des Gebäudekomplexes der ehemaligen Stellmacherei und „Lampen Mühle“.

Die Senioren Union wurde zum Einstieg in der Diele des ehemaligen  Haupthauses von Frau Paulsen mit selbstgemachten Torten, Kaffee und Tee verwöhnt. Holger Paulsen hat dabei erläutert, wie es dazu kam, daß das von seiner Frau geerbte Anwesen in ein Museum besonderer Art umgewandelt wurde und welche touristischen Ziele demnächst mit Aktionen rund um den Ankumer Bahnhof verfolgt werden. Dabei wird das umfangreiche Angebot an technischen Sammlungen verschiedenster Art verknüpft sein. Daran schloss sich eine Führung an, bei der deutlich wurde, welche Schwierigkeiten überwunden wurden, bis es zu dem heutigen Stand der Sammlung kommen konnte.

Ein Blickfang ist die im Innenhof aufgestellte Windmühle und ein efeuumschlungener ca 8m hoher Schornstein in einem gärtnerisch gepflegten weitflächigen Hofbereich, umschlossen von verschiedenen Gebäuden.   In einem gerade restaurierten Fachwerkgebäude sind  vom Holzfahrrad bis zum schweren Motorrad viele historische Zweiräder aufbewahrt.                                                                                       Das ehemalige Kesselhaus, der „Lampen Mühle“, in der auch eine Stellmacherei untergebracht war, ist voll mit alten Werkzeugen und Vorrichtungen zum Bau von Holzrädern und Kutschen. Der ehemalige Getreidemühlenbetrieb ist zum größten Teil erhalten und über mehrere Etagen zu besichtigen. Beeindruckend war es, wie die Transmission zur riemengetriebenen Kraftübertragung auf Antriebsräder und -wellen in Bewegung gesetzt wurde. In einem weiteren Gebäude befindet sich eine vollständig eingerichtete ehemalige Werkstatt für orthopädisches Schuhwerk, sowie eine Reihe Pkw- und Treckeroldies.

Es ist nicht möglich, hier alle Details aufzuführen, die an diesem Nachmittag zur Überraschung der Besucher geboten wurden. Wir sind dem Ehepaar Paulsen für deren Gastfreundschaft sehr dankbar. 

 


 

 

 







               Das könnte auch interessieren:

Seniorenverbände fordern eine Weltaltenkonvention

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen fordert die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, die nächsten Schritte zur Verabschiedung einer Konvention zur Stärkung der Rechte Älterer einzuleiten. In einer Stellungnahme heißt es, eine Weltaltenkonvention der Vereinten Nationen müsse die universellen Menschen-rechte aus der Perspektive älterer Menschen konkretisieren. Ziel ist es, den rechtlichen Schutz Älterer weltweit zu stärken und damit ihre Teilhabemöglichkeiten, ihre soziale Lage und ihren Schutz in verletzlichen Lebensphasen zu verbessern.

 

 BAGSO
  
Bundesarbeitsgemeinschaft 

der Seniorenorganisationen e.V

   siehe auch:  https://www.bagso.de/

undhttps://www.bagso.de/publikationen