Zukunft braucht Erfahrung -        
 

Das Seniorenmobil für die Gemeinden

Ankum-Eggermühlen und Kettenkamp

- eine Initiative für mehr    Menschlichkeit -

geht am 1.10. 2020 an den Start

Ältere Menschen fühlen sich oft einsam oder gar ausgegrenzt, wenn Dinge des täglichen Lebens, für die z.B. Hilfen durch Angehörige nicht mehr gewährleistet werden können oder nur unter Schwierigkeiten möglich sind.

So gestaltet sich z.B. ein notwendiger Einkauf  von Lebensmitteln, ein dringender Arztbesuch, das Erreichen von Bus- oder Bahn, eventuell immer umständlicher.

Hier greift das Angebot, eine Fahrt anfordern zu können.

Ehrenamtliche Fahrer(innen)  übernehmen kostenlos auf Bestellung per Telefon begleitete Fahrten mit einem Kleintransporter.

Von Montag bis Freitag ab 09:00 bis 12:00 Uhr und von 15:00 – 17:00 Uhr sind Anrufe möglich. Die Anmeldung sollte einen Tag im Voraus erfolgen. 









Wir freuen uns, wenn möglichst viele Mitbürger bzw. Mitbürgerinnen  dieses Angebot unterstützen, indem sie u.a. dieses Angebot Betroffenen vermitteln oder sich sogar als Fahrer oder Fahrerin zur Verfügung stellen.

Die Initiatoren :

Gertrud und Clemens Seelmeyer Stiftung

                                die Senioren Union

                                                         und das Fahrerteam


 Beim traditionellen  Grünkohlessen bei Böhmann in Eggermühlen war Michael Wernke als Kandidat für die  Wahl zum Samtgemeindebürgermeister zu Gast.                                                  Bürgermeister Markus Frerker  berichtete über Planungen in Eggermühlen.

 

 

 

Wegen der Cronaepidemie müssen vorerst bis Ende 2020 alle          Veranstaltungen ausfallen.


Das könnte auch interessieren:

Seniorenverbände fordern eine Weltaltenkonvention

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen fordert die Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, die nächsten Schritte zur Verabschiedung einer Konvention zur Stärkung der Rechte Älterer einzuleiten. In einer Stellungnahme heißt es, eine Weltaltenkonvention der Vereinten Nationen müsse die universellen Menschen-rechte aus der Perspektive älterer Menschen konkretisieren. Ziel ist es, den rechtlichen Schutz Älterer weltweit zu stärken und damit ihre Teilhabemöglichkeiten, ihre soziale Lage und ihren Schutz in verletzlichen Lebensphasen zu verbessern.

 

 BAGSO
  
Bundesarbeitsgemeinschaft 

der Seniorenorganisationen e.V

   siehe auch:  https://www.bagso.de/

undhttps://www.bagso.de/publikationen